News

Academy for the Criticism of Poetry: Poetry in the Digital

  • Hannes Bajohr
  • ·
  • 2021-10-19
0

The “Academy for the Criticism of Poetry” held a workshop on digital poetry in the fall of 2021. Its results can now be seen as a video. The topics include some of our titles but also other digital poets and friends of 0x0a.

New title: Soliloquies with an AI (German only)

  • Hannes Bajohr
  • ·
  • 2021-08-04
0

Selbstgespräche mit einer KIFor some years now, computer-generated artifacts have been flourishing, primarily those created by means of AI. While it was initially images and videos that caused a stir, there is increasing discussion about machine language models that are used to analyze and synthesize texts. Both contribute to the machine-assisted construction of reality. In the process, we are transforming not only our world but also ourselves: New forms of self-description are emerging. The book Selbstgespräche mit einer KI (Soliloquies with an AI) attempts to realize these developments in the confrontation with (executable) text, through analysis and reflection as well as through synthesis and poetry.

more…

Neuer Titel: Weisheit und Wiederholung

  • Hannes Bajohr
  • ·
  • 2021-03-30
1

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Weisheit und Wiederholung»Und« verbindet und trennt, koordiniert und hält auf Abstand. Doch bleibt das Verhältnis zwischen zwei durch »und« gekoppelten Termen ambivalent, kann sowohl Zusammengehörigkeit wie Gegensatz ausdrücken. Vielleicht dieser Vagheit wegen sind sie als Titel vor allem für philosophisch-literarische Großwerke populär: Sein und Zeit, Wirtschaft und Gesellschaft, Kritik und Krise, Mohn und Gedächtnis.

Aber noch ist nicht alles gesagt. Was ist mit Mohn und Zeit, Wirtschaft und Kritik, Sein und Krise? Es bleibt auch für zukünftige Diskursgrößen viel zu tun. Das Kompendium Weisheit und Wiederholung versammelt die Titel von 104.052 noch zu schreibenden Büchern: Eine To-do-Liste intellektueller Selbstbeschäftigung, erstellt durch alle möglichen Permutationen der von Hendrikje Schauer und Marcel Lepper gesammelten Titelpaare (Works & Nights, 2018).

more…

Neue Titel: Poetisch denken, Band 1-4

  • Hannes Bajohr
  • ·
  • 2020-06-26
1

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Deep Dreaming der Lyrik: Poetisch denken hieß ein Buch von Christian Metz über vier Dichter*innen, die für ihn die Lyrik der letzten zwanzig Jahre wesentlich bestimmt haben: Monika Rinck, Jan Wagner, Ann Cotten und Steffen Popp. Poetisch denken heißt auch diese Sammlung, die je ein neues Buch von Rinck, Wagner, Cotten und Popp enthält, generiert mit dem neuronalen Netz GPT-2 und auf Grundlage aller in Metz’ Buch erwähnten Titel. 

 

more…

New translation: Of the Subcontract

  • Hannes Bajohr
  • ·
  • 2020-06-10
0


0x0a is proud to publish the German translation of Nick Thurston’s Of the Subcontract. You can find the English version here, and the German translation here.

Nick presented the book at the Poesiefestival 2020 (in English) with an introduction by 0x0a member Hannes Bajohr (in German). Watch it below:

New translation: Megawatt

  • Hannes Bajohr
  • ·
  • 2019-07-06
2

We are happy to announce the German translation of Nick Montfort’s book Megawatt. More in German.

Und die arme alte, lausige Erde, die meine und die meines Vaters und meiner Mutter und der Mutter meiner Mutter und des Vaters meiner Mutter und der Mutter meines Vaters und des Vaters meines Vaters und der Mutter der Mutter meiner Mutter und …

More about Megawatt and its genesis in this article from 2015.

Here you can find Nick’s website.

Datenpoesie

  • Hannes Bajohr
  • ·
  • 2018-04-23
0

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

[Der folgende Text erschien am 27.2.2018 in der NZZ unter dem Titel »Unermüdlich dichtet das Maschinchen«.]

Digitale Literatur – was war das noch? Damals, tief in den neunziger Jahren, schwärmten Literaturwissenschaftler von der Hyperfiktion, von Texten ohne Zentrum, durch die sich der Leser selbst seine Pfade schlagen und per Link beliebig von Abschnitt zu Abschnitt gelangen konnte. Was aber einigen als Zukunft der Literatur erschien – in der sich vor allem liebgewonnene Konzepte der Postmoderne wiederfinden ließen –, war bald zu einem Genre ohne Leser und, schlimmer noch, ohne Produzenten geworden. Es gibt sie nicht mehr.

Und heute? Müsste in Zeiten der Digitalisierung die digitale Literatur nicht eigentlich das zentrale Genre der Gegenwart sein? In der Tat gibt es heute eine quicklebendige, aber nur wenig beachtete Szene. Anders als damals geht es nicht mehr darum, mehr oder minder konventionelle Texte durch Linkverzweigungen ihrer Linearität zu berauben. Heute wird der Computer selbst zum Textproduzenten. Das Ergebnis ist eine ganz andere Literatur, die von den Bedingungen des Digitalen erzählt, wie es ein klassischer Realismus nie könnte.

more…

Bots unter Generalverdacht

  • Gregor Weichbrodt
  • ·
  • 2017-01-12
1

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Bots haben Trump zum Wahlsieg verholfen, Bots gefährden die Demokratie, Bots sind böse, lese ich überall. Dabei könnten diese Aussagen selbst von einem Bot stammen. Mal ganz von vorn: Was sind Bots überhaupt?

[Dieser Text erschien zuerst auf Krautreporter am 1. Dezember 2016.]

more…

Of Minds and Machines

  • Hannes Bajohr
  • ·
  • 2016-07-06
0

[This essay first appeared in Logbuch Suhrkamp.]

A year ago, Swantje Lichtenstein and Tom Lingnau asked a number of artists a simple question: Is the artist necessary for making art today? What became a slim volume of answers began with their project Covertext, which investigates literary conceptualism and appropriation. It was in this context that they first questioned what connection remains between artist and artwork – for if conceptual literature takes the idea to be more important than its execution, and if the pure appropriation and copying of other people’s texts no longer constitutes “creation” in the classical sense, the idea of authorship has indeed reached an impasse, because its relation to the work becomes fleeting and elusive: Who is the author of a book that was written written by someone else? Think Borges’s Pierre Menard.

more…